Projekt i2030 – Ein Blick in die Zukunft der Schiene

© MIL - Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung

Das Infrastrukturprojekt i2030 ist das größte Infrastrukturprojekt in Berlin und Brandenburg. Aber was genau steckt hinter i2030? Mit einem Slogan fasst i2030 sein Ziel zusammen: Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg.

Die Hauptstadtregion wächst – immer mehr Menschen leben und arbeiten in Berlin und Brandenburg. Um dem Mobilitätsbedürfnis gerecht zu werden, planen die Länder Berlin und Brandenburg, die Deutsche Bahn und der VBB eine bessere Schieneninfrastruktur im Regional- und S-Bahnverkehr.

Acht Korridore und ein S-Bahn-Maßnahmenpaket sind definiert:

West: Berlin-Spandau – Nauen
Nord-West: Prignitzexpress/Velten
Nord: Nordbahn/Heidekrautbahn
Süd-Ost: Berlin – Cottbus/Bahnhof Königs Wusterhausen
Süd: Berlin – Dresden/Rangsdorf
Süd-West: Potsdamer Stammbahn
West-Ost: RE1 Magdeburg – Berlin – Eisenhüttenstadt
Siemensbahn
Berliner S-Bahn

Was ist das Ziel?

70 Bahnhöfe um- und ausbauen, 18 Bahnhöfe neu bauen, 11 Bahnhöfe reaktivieren und 180 km Bahnnetz erweitern. Schnelle Verbindungen, pünktliche Züge und mehr Platz in der Bahn für die Fahrgäste. Und: Ein weiterer Schritt in Richtung Verkehrswende.