Wie sieht das Pendeln der Zukunft aus?

Grafik eines Smartphones, welches die VBB-Pendler-App zeigt

Eines ist klar: Menschen wollen mobil sein und brauchen Mobilität. Sie müssen irgendwie zur Arbeit kommen, ihr Sozialleben gestalten, Orte aufsuchen, an denen sie sich erholen können. Mobilität gilt dabei als Selbstverständlichkeit. Der VBB setzt sich täglich dafür ein, durch einen immer besser werdenden ÖPNV Berlin und Brandenburg, Menschen und Hobbies, Freizeit und Job miteinander zu verbinden. Oberstes Ziel ist es dabei, immer mehr Menschen davon zu überzeugen, den öffentlichen Verkehr für ihre täglichen Wege zu nutzen. Mobiles Arbeiten gewinnt immer mehr an Beliebtheit, was uns vor folgenden Frage stellt:

Wie sieht das Pendeln der Zukunft aus? Der Weg zur Arbeit oder auch ein Wochenendausflug können anstrengend sein. Für diejenigen, die das Auto nehmen, gehören Stau, Baustellen und nicht zuletzt die Parkplatzsuche längst zum Alltag. Die VBB Pendler-App, die seit 2020 mit Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) entwickelt wird, soll hierbei Abhilfe schaffen und gleichzeitig das Bewusstsein der Pendler*innen für alternative Mobilitätsformen steigern.

Der Vorteil für den Fahrgast

Mit der VBB Pendler-App können Pendler*innen unbeschwert, umweltschonend und multimodal unterwegs sein. Sie richtet sich dabei hauptsächlich an Pendler*innen, die von Brandenburg nach Berlin fahren und nicht ganz auf ihr Auto verzichten können oder möchten. Das Besondere: Bei der Routenplanung können mehrere, unterschiedliche Verkehrsmittel einbezogen werden. So kann man zum Beispiel mit dem Auto zum nächstgelegenen Bahnhof fahren, es dort abstellen und dann in die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen. Mit der VBB Pendler-App werden bei der Routenplanung verfügbare Park & Ride-Möglichkeiten an Bahnhöfen und in der Umgebung berücksichtigt. Neu hierbei ist, dass neben den Parkplätzen auch der vorhandene öffentliche Parkraum am Straßenrand einbezogen wird. Auf Basis von Schwarmdaten wird eine Prognose erstellt, die angibt, wie hoch die aktuelle Auslastung der Stellplätze voraussichtlich sein wird. Die VBB Pendler-App hat einen großen Vorteil: Sie zeigt nur Verbindungen mit Umstieg auf den ÖPNV an Bahnhöfen an, an denen freie Parkplätze verfügbar sind. Im ersten Schritt wird die VBB Pendler-App im Raum Falkensee/Dallgow-Döberitz getestet.

Fühlen Sie sich von der VBB Pendler-App angesprochen und wohnen im C-Gebiet des Verbundlandes? Der VBB sucht aktuell freiwillige und interessierte Helfer*innen, die im C-Gebiet wohnen und regelmäßig oder auch aber gelegentlich nach Berlin fahren. Nur durch einen echten Praxis-Test kann die App weiter optimiert werden! Alle Informationen unter vbb.de/pendlerapptest